Loewe Marktplatz

28.10.2013
Die Träger des 1. Haller Naturpreises sind gefunden

Löwenbrauerei Hall und Haller Wildbadquelle haben in diesem Jahr den „Haller Naturpreis“ ins Leben gerufen und mit insgesamt 5000 Euro Preisgeld dotiert. „Wir haben Neuland betreten und sind überwältigt von der großen Resonanz“, so der geschäftsführende Gesellschafter Hans Firnkorn. Am 28. Oktober 2013 wurden die von der Naturpreis-Jury ausgewählten Preisträger im Gäste-Schalander der beiden Betriebe geehrt. Von den 44 eingereichten Projekten wurden 21 Einreichungen mit Preisen bedacht. Ein ausführlichen Artikel findet sich in der Bierzeit Ausgabe 2/3013 (siehe Link am Ende des Artikels).

1. Preis

Filmdokumentation „Im Revier des Feuersalamanders“:

Frank Lauter zog im Jahr 2009 mit seiner Familie in das Haller Neubaugebiet „Ziegelhütte“ oberhalb der Wettbachklinge. Wie sich herausstellte, liegt die neue Siedlung zum Teil im Habitat der unter Naturschutz stehenden Feuersalamander. Besonders im September und Oktober sind die Tiere auf den Straßen der Siedlung unterwegs, fallen in die Gullys oder werden überfahren. Frank Lauter kontrolliert in dieser Jahreszeit täglich die Gullys und rettet die Tiere damit vor dem sicheren Tod. Als passionierter Amateurfilmer (er ist u.a. Vorsitzender des Filmclub Hohenlohe) hat er das Thema „Feuersalamander in der Wettbachklinge“ in einer 15-minütigen Videodokumentation aufgearbeitet, an der Frank Lauter über drei Jahre hinweg gearbeitet hat – meist nachts und bei Regenwetter. Ihm gelangen dabei spektakuläre Aufnahmen wie z.B. die Geburt von Feuersalamandern in freier Wildbahn. Das Preisgeld von 1000 Euro möchte Frank Lauter für den Kauf von sog. „Amphibientreppen“ verwenden, die in die Gullys des Neubaugebietes  eingesetzt werden sollen, damit Feuersalamander und andere Amphibien aus eigener Kraft wieder aus diesen „Todesfallen“ herausfinden.

Frank Lauter, Schwäbisch Hall


2. Preis

Wöchentlich stattfindender Wald- und Wiesentag im Kindergarten Großaltdorf: Im Kindergarten Großaltdorf werden in zwei Gruppen etwa 40 Kinder zwischen drei und sechs Jahren aus den Gemeinden Großaltdorf und Lorenzenzimmern betreut. Seit nunmehr 16 Jahren findet jeden Donnerstagnachmittag der Wald- und Wiesentag statt. Bei jedem Wetter ziehen die Kinder mit ihren Erzieherinnen in die Natur. Mit einfachen Mitteln wie durch Einsatz eines mitgeführten Bestimmungsbuches werden Blumen und Bäume bestimmt. Wenn besondere Naturphänomene beobachtet werden, wird Kontakt Förstern oder Jägern aufgenommen, um mehr darüber zu erfahren. Nebenher wird so auch lebendige Heimatkunde vermittelt, wenn die Kinder an historische Orten vorbeikommen und ihnen Geschichten und Sagen aus der Großaltdorfer Historie erzählt werden. Der Grundsatz „Wir übernehmen Verantwortung für Umwelt und Heimat“ wird vom Kindergarten Großaltdorf aktiv und nachhaltig  gelebt. Das Preisgeld von 600 Euro fließt in das Wald- und Wiesentag-Projekt.

Kindergarten Großaltdorf


3. Preis

Ein Garten für Schmetterlinge: Die intensive Landwirtschaft mit ihrem großflächigen Einsatz von Pestiziden und der ungebremste Flächenverbrauch führt zu einer immer weiter abnehmenden Artenvielfalt heimischer Pflanzen und Tiere. Dr. Dieter Bock aus Braunsbach wohnt am Kocherhang und hat den oberen Teil seines Gartens fachkundig und mit großem Aufwand in eine 180qm großen Schmetterlingswiese umgewandelt. Inzwischen sind 26 Tagfalter und neun nachtaktive Falter und zahlreiche weitere schützendswerte Insektenarten im Braunsbacher „Schmetterlingsgarten“ heimisch. Das Preisgeld von 400 Euro soll in die Anschaffung eines Beamers investiert werden, um Vorträge zum Thema halten zu können und die Idee zur Anlage eines Schmetterlingsgartens weiter zu verbreiten.

Dr. Dieter Bock, Braunsbach


Sonderpreis der Jury (je 300 Euro)

 

Kinderkirchgarten und Kinderkirchapfelbaum im Pfarrgarten und neben der Kirche Oberspeltach: Die Kinder der Kinderkirche betreuen unter Anleitung über die Jahresläufte hinweg ihren eigenen Garten. Eingebunden in ihre Gruppe und das Gemeindeleben lernen sie die Natur zu wertschätzen und zu schützen. Das Preisgeld soll unter anderem für Gartengeräte, eine weitere Regentonne und zwei Rosenbögen verwand werden.

Kinderkirche Frankenhardt-Oberspeltach

 

Arbeitskreis Lokale Agenda 21 Rosengarten: Seit dem Jahr 2001 arbeiten Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen, Institutionen und Verbände der Gemeinde Rosengarten an einer „Lokalen Agenda 21“. Die etwa 20 Mitglieder des Arbeitskreises haben sich in den vergangenen 12 Jahren in den Bereichen Naturschutz, Umwelt, Energie und Gesundheit in verschiedenen Projekten nachhaltig engagiert. Mit dem Preisgeld sollen die vielfältigen Aktivitäten des Arbeitskreises gefördert werden.

Lokale Agenda 21 Rosengarten

 

Anlage und Pflege eines Kräutergartens durch den NABU Schwaigern e.V. neben der Stadtkirche: Von 2009 bis 2012 hat der NABU Schwaigern mit Unterstützung von örtlichen Institutionen und Firmen ein verwildertes Grundstück in einen öffentlichen, naturnahen und barrierefreien Kräutergarten umgewandelt, der von der Gruppe nachhaltig gepflegt und betreut wird. Das Preisgeld fließt in den Unterhalt des Gartens und die Errichtung eines neuen Naturerlebnispfades bei Schwaigern.

NABU Schwaigern e.V.

 

Bachpatenschaft der Max-Eyth-Realschule Backnang: Seit 1986 – 27 Jahre! - pflegen jährlich etwa 250 Schülerinnen und Schüler aller Klassenstufen einen etwa 3,5 km langen Abschnitt des Maubaches. Seit kurzem gibt es einen Kooperation mit der Grund- und Gemeinschaftsschule Schwaikheim: Die „Bachpaten“ treten als Bach-Experten auf und erklären Viertklässler vor Ort den „Lebensraum Bach“. Das Preisgeld soll für neue Gerätschaften verwand werden.

Max-Eyth-Realschule, Backnang

 

Naturnahe Wall-Hecke und Anlage eines Kräutergartens am Tempelhof: Die Lebensgemeinschaft Schloss Tempelhof – bestehend aus etwa 100 Personen aller Generationen -  bewohnt und bewirtschaftet seit dem Jahr 2010 ein großes Gehöft bei Kreßberg. Nachhaltigkeit und Nähe zur Natur sind zentrale Anliegen der Gemeinschaft. Ausgezeichnet wird die Gemeinschaft Tempelhof für die Neuanlage einer naturnahen Wallhecke mit angeschlossener Obstbaum-Lebensgemeinschaft sowie die Anlage eines Kräutergartens unter Wiederverwendung einer abgerissenen Friedhofsmauer. Das Preisgeld fließt in den Erwerb von zusätzlichen Pflanzen für die beiden Projekte.

Gemeinschaft Tempelhof, Kreßberg

 

Kräuterterrassen Kaisersbach: Im Jahr 2000 entschied der Gastgeberverein Kaisersbach-Ebnisee e.V. die Kräuterterrassen anzulegen: eine Fläche von 600 qm mit 240 verschiedenen Kräutern, barrierefrei und öffentlich zugänglich. Bei regelmäßigen Führungen, Seminaren und dem jährlich stattfindenden Kräuterterrassenfest werden den Besuchern heimische Kräuter nahe gebracht. Das Preisgeld soll in die Pflege und das pädagogische Angebot der Kaisersbacher Kräuterterrasseneinfließen.

Gastgeberverein Kaisersbach-Ebnisee e.V.


Hervorragender Beitrag (je 100 Euro)

 

Schul- und Lehrgarten des Bezirksverbandes der Gartenfreunde Schwäbisch Hall e.V.: Seit 2006 stellen die Gartenfreunde eine Parzelle zur Verfügung, die zur Zeit von der Grundschule Gottwollshausen bewirtschaftet ist. Der Schulgartenbeauftragte Heinz Boßler betreut über das Jahr hinweg Garten und Schulkinder. Das Preisgeld wird für die Instandhaltung und Pflege des Schul- und Lehrgartens verwendet.

Bezirksverband Gartenfreunde Schwäbisch Hall e.V.

 

Landschaftsgarten in Kurzach bei Spiegelberg: Vor dem Panorama der Löwensteiner Berge hat Heinz Schick seit 1975 das Gelände einer Baumschule in einen 2,5 qkm großen Landschaftsgarten umgewandelt, der auch für die Öffentlichkeit zugänglich ist, etwa am jährlich stattfindenden „Tag des Schwäbischen Waldes“. Das Preisgeld kommt der weiteren Entwicklung des Landschaftsgartens zugute.

Heinz Schick, Fellbach

 

Waldkindergarten Schwäbisch Hall: Der Waldkindergarten Schwäbisch Hall hat seinen „Sitz“ an der Kleinen Breit-Eiche – dem Quellgebiet der Wildbadquelle – und widmet sich der aktiven Umwelterziehung mit allen Sinnen. Seit September 2013 besitzt der Waldkindergarten eine neue Schutzhütte, größtenteils von den Eltern selbst gebaut, wodurch nun werktäglich zwischen 8.30 und 13 Uhr 40 Kinder in zwei Gruppen betreut werden können. Das Preisgeld soll für die Anschaffung von Tierbüchern, Anschauungs- und Arbeitsmaterial sowie eines Terrariums und Aquariums genutzt werden.

Waldkindergarten Schwäbisch Hall

 

Anlage eines Naturgartens in Rot am See-Reinsbürg: Das Ehepaar Iris Mühlberger und Prof. Dr.  Ulrich Kreutle erwarb vor 13 Jahren in Reinsbürg ein Haus mit großem Grundstück, das mit großem Engagement in einen Naturgarten u.a. mit heimischen Wildblumen- und sträuchern sowie einem Naturteich umgewandelt wurde. Das Preisgeld soll für Beschilderungen, Öffentlichkeitsarbeit und Gartenführungen eingesetzt werden.

Iris Mühlberger und Prof. Dr.  Ulrich Kreutle, Rot am See

 

Nistkastenbau und Nistkastenkontrolle durch den Heimatvogelschutz Langenburg e.V. Vereinigung für Naturschutz: Der Verein bietet jedes Jahr in den Faschingsferien – mit Unterstützung der Zimmerei Etzel aus Unterregenbach – für Kinder und Jugendliche eine Nistkastenbau-Aktion an. Im Herbst werden die Nistkästen dann zusammen mit den Kindern gereinigt und gewartet. Der Verein betreut inzwischen etwa 100 Nistkästen in und um Langenburg herum. Das Preisgeld wird für Materialkosten verwendet, u.a. für den Kauf von vorgefertigten Schwalbennestern, die nächstes Jahr erstmals aufgehängt werden sollen.

Heimatvogelschutz Langenburg e.V. Vereinigung für Naturschutz


Waldentdecker-WieslaufCamp in Ruderbsberg-Burghöfle: Naturparkführer Walter Hieber initiierte und betreut seit dem Jahr 2008 auf einer Obstwiese an der Wieslauf ein natur – und erlebnispädagogisches Camp für Kinder-, Jugend- und Erwachsenengruppen, an dem bisher 5000 Personen teilgenommen haben. Das Preisgeld soll u.a. für eine Bachforsch-Station verwand werden.

Walter Hieber, Welzheim

 

Überwachung, Schutz und Pflege von Pflanzenstandorten geschützter und seltener Pflanzen durch den Schwäbischen Albverein Ortsgruppe Mainhardt: Die ehrenamtlichen Naturschutzwarte des Albvereins beobachten und kontrollieren regelmäßig alle bekannten Standorte von geschützten und seltenen Pflanzen im Gemeindegebiet Mainhardt. Darüberhinaus besitzt und pflegt die Ortsgruppe drei naturnahe Feuchtwiesen. Der Verein will das Preisgeld zur Förderung seiner Jugendarbeit einsetzen.

Schwäbischer Albverein Ortsgruppe Mainhardt

 

Drei Miniatur-Naturschutzgebiete bei Rosengarten-Westheim: Ein Waldstück und zwei Wiesenstücke (zwischen 1,7 ha und 11 a groß) werden von Privatmann Dr. Burkard von Sydow mit großer Sachkenntnis betreut und bieten heimischen Pflanzen und Tieren einen natürlichen und störungsfreien Lebensraum. Das Preisgeld kommt der Pflege der drei Mini-Naturschutzgebiete zugute.

Dr. Burkard von Sydow, Gaildorf

 

„Klassenzimmer Natur“ der Janusz-Korczak-Förderschule Welzheim: In Kooperation mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Kreisverband Rems-Murr startet die Schule ab Oktober 2013 das Projekt „Klassenzimmer Natur“: Die Schülerinnen und Schüler sollen einmal im Monat im Wald unterrichtet werden und somit im Laufe des Jahres „ihren“ Platz im Wald erkunden und beobachten lernen. Das Preisgeld soll vollständig in dieses Projekt fließen.

Janusz-Korczak-Förderschule, Welzheim

 

Waldkindergarten Gaildorf „Die Grünschnäbel“ e.V. :Allmorgendlicher Treffpunkt der „Grünschnäbel“ ist ihre Hütte oberhalb des Gaildorfer Teilortes Münster. Der Platz ist ideal, eine Waldlichtung umgeben von Eschen, durch die ein Bächle plätschert. Leider wurden die Eschen von einem Pilz befallen und müssen aus Sicherheitsgründen gefällt werden. Das Preisgeld soll für die Neubepflanzung von Eschen mit eingesetzt werden.

Waldkindergarten Gaildorf „Die Grünschnäbel“ e.V.

 

Ein Garten für Wildbienen, Distelfalter & Co: In der Mitte von Großaltdorf liegt der naturnahe Garten von Otto Kochendörfer. Um ein ganzjähriges Nahrungsangebot für die selten gewordenen Distelfalter und Distelfinken zu schaffen, hat er u.a. Disteln in seinem Garten angepflanzt. Das Preisgeld wird für die Anschaffung von Nist- und Bruthilfen für Vögel und Insekten genutzt.

Otto Kochendörfer, Vellberg-Großaltdorf

 

Waldkindergarten Michelbach e.V.: Der Waldkindergarten Michelbach an der Bilz hat im Jahr 2011 den Betrieb aufgenommen und steht somit noch ganz am Anfang seiner Entwicklung. In der Bewerbung heißt es: „Wir sind der Überzeugung, dass ein Aufwachsen in der Natur die Liebe zu dieser wachsen lässt und dass dies die Grundvoraussetzung ist, sich auch als Erwachsener nachhaltig für den Erhalt unseres Lebensraumes einzusetzen“. Das Preisgeld will der Verein für die derzeit laufende Fortbildung der leitenden Kindergärtnerin zur Naturpädagogin einsetzen.

Waldkindergarten Michelbach e.V.


Anerkennung

 

Große Orts- und Waldputzaktion der Kinderkirche Dünsbach unter Mithilfe der Vereine

Kinderkirche Dünsbach

 

Projekt „Heimische Wildvögel kennen- und schützen lernen“

DIAK-Kinderland, Schwäbisch Hall

 

Projekt „Kinder dulden keinen Schmutz, helfen mit beim Umweltschutz“

Kindergarten Stockrain, Auenwald

 

Einkorn-Alm

Jürgen Ebert, Michelbach/Bilz

 

Selbstversorger-Haushalt

Familie Martin und Petra Lichti, Fichtenau-Birkenhof

 

Projekt „Bildentwicklung des Wirkungszusammenhanges zwischen Distelwachstum und Bodengare“

Hartmut Heilmann, Kirchberg/Jagst

 

Erlebnispädagogisches Projekt „24 Stunden Abenteuer im Schwäbischen Wald“

Karl-Dieter Diemer, Gaildorf

 

Waldbienen-Insektenhotel

Helmut Laukenmann, Frankenhardt-Unterspeltach

 

Nistkästen für Singvögel und Turmfalken

Jürgen Hinterkopf,  Mittelfischach

 

Dieter Franck Haus Oberlimpurg

Felicitas Franck, Schwäbisch Hall

 

Pflege einer Streuobstwiese seit 1986 und Neuanlage eines naturnahen Gartens anstatt Rasen

Hermann Huß, Wolpertshausen-Hörlebach

 

Wiederaufforstung von 0,7 ha Wald durch Pflanzung von über 1000 Bäumen

Familie Breitkreuz, Untermünkheim

 

Naturnaher Garten mitten in einem Siedlungsgebiet

Familie Gehring, Crailsheim

 

Umwandlung einer unbelebten Terrasse in einen Magerrasen und naturnahen Garten

Carmen Gerstner, Michelbach/Bilz

 

„Erlebnisführung durch den Zauberwald“ im Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald bei Fichtenau-Wildenstein

Anneliese Müller, Crailsheim

 

Erhaltung einer Trinkwasserquelle im Familiensportpark des BFFL in Untersteinbach

Bund für freie Lebensgestaltung (BFFL), FKK-Familien-Sportbund Stuttgart e.V.

 

Projekt „Stimpfach wird schöner – Natur verbindet uns“, Putz- und Pflanzaktion in Stimpfach

SSV Stimpfach 1948 e.V.

 

Kinderbuch-Manuskript „Jetzt geht die Tür des Jahres auf – neue Erlebnisse der Wurzelzwerge Wischel und Waschel“

Barbara Berger, Fichtenau

 

Ufersanierung des Löffelstelzweiher in Frankenhardt-Honhardt 2013

Angelsportverein Honhardt e.V.

 

Kreiszeltlager zum 25-jährigen Jubiläum

Jugendfeuerwehr Michelbach/Bilz

 

Pflege einer Streuobstwiese

Luise Wirsching, Schrozberg

 

Veggi-Tag in Hall

Anne Lenzen und Ruben Müller, Vellberg

 

Faszination Fledermaus

Deniz Weiß, Murrhardt




Weitere Informationen:

Hier geht´s zur aktuellen Bierzeit


» zurück zur News-Übersicht